Herdebuch Allgäu Marktanmeldung

Aktuelles

Spitzenpreise für Spitzentiere

Zur Zuchtviehversteigerung des Rinderzuchtverbandes ProRind in Kempten am Donnerstag, den 17. Februar 2022 konnten zehn Stiere, 32 Zuchtkälber, sechs Mehrkalbskühe und 143 Jungkühe verkauft werden. Überschattet wurde der Markt von einem medizinischen Notfall in der Allgäuhalle. Wir wünschen allen Angehörigen, Freunden und Bekannten für die kommende Zeit viel Kraft und Stärke zur Verarbeitung des Trauerfalls. Die Gedanken des gesamten Personals und der Berufskollegen sind bei Ihnen.

Züchterisches Highlight krönt hervorragenden Kälbermarkt

Als gegen halb 11 am Vormittag die Katalognummer 8 den gut besuchten Auktionsring unter schallendem Applaus mit einem sensationellen Steigpreis von 2.850 € verließ, wurde allen Anwesenden klar, dass mit Brown- Swiss- Zucht Geld zu verdienen ist. Es handelte sich um die Sagan- Tochter von Willebold Gawaz aus Niederrieden, die am Abend für einen Kunden im Osnabrücker Zuchtgebiet verladen wurde. Durch einen genomischen Gesamtzuchtwert von 140 züchterisch hochinteressant konnte dieses Kalb besonders durch das sehr hohe Gesamtexterieur von 119 Punkten und einer Euternote von 122 glänzen. Abgesichert wird das genomische Profil durch die Väterfolge Seasidebloom x Anibal. Mutter Rihanna zeichnet sich durch ein starkes erstes Probemelken und hervorragendes Exterieur aus. Wiederum sehr erfreulich gestaltete sich der Kälbermarkt an diesem Tag insgesamt. Neben der großen Anzahl von über 30 angebotenen Tieren konnte auch die Qualität sehr gefallen, sodass gut entwickelte Kälber mit ordentlichen Abstammungsinformationen schnell Gebote jenseits von 400 bzw. 500 € erzielten und der durchschnittliche Steigpreis nochmals auf beachtliche 443 € anstieg.  

Belebung am Stiermarkt

Am Stiermarkt wurden zehn Kandidaten aufgetrieben, die alle vor der Körkommission bestanden. Der Markt konnte erfreulicherweise zu einem deutlich gestiegenen Durchschnittspreis von 1.626 € komplett geräumt werden, was vor allem an überregionaler Nachfrage aus Luxemburg lag. Die absolute Spitze des Tages wechselt jedoch für über 2.000 € zu einem Heumilchbetrieb ins benachbarte Baden- Württemberg. Aufzüchter Max Klemp aus Bad Grönenbach stellte hier einen Bison- Sohn aus der Zucht von Martin Schlecker hervorragend im Ring vor. Hervorzuheben bei diesem Stier sind neben der hervorragenden körperlichen Entwicklung, den hohen Vorfahrensleistungen und dem ausgeglichenen genomischen Profil auch die gewünschten Faktoren Kappa Kasein BB und Beta Kasein A2A2. Komplettiert wird das Spitzentrio für über 1.800 € von zwei älteren, deckerfahrenen Stieren. Florian Hierl aus Immenstadt präsentierte zunächst einen Arien- Sohn mit sehr hohen Eiweißgehalten bei Mutter und Großmutter, bevor Markus Epp aus Lengenwang einen sehr korrekten Sidence- Sohn zeigte, der zukünftig in Luxemburg decken wird.

Breites Qualitätsspektrum

Wiederum einige einheimische Kunden, vor allem jedoch überregionale Nachfrage aus Norddeutschland und Italien prägten den Marktverlauf bei den Jungkühen. Im Vergleich zum Vormarkt konnten einige Spitzentiere überragen, die Qualität in der Breite konnte jedoch nicht an das Vorniveau heranreichen, sodass sich der Durchschnittspreis auf hohem Niveau leicht auf 1.832 € reduzierte. Für leistungsstarke und robotergeeignete Jungkühe ohne Mängel konnte die Nachfrage wiederum nicht gedeckt werden, leistungsschwächere, länger gekalbte Tiere mit groben Mängeln im Exterieur oder der Melkbarkeit können weiterhin nur mit deutlichen Preiszugeständnissen verkauft werden.

Phänomenale Spitze

Ein überragendes Quartett, welches qualitätsmäßig neue Maßstäbe setzte, ragte an diesem Tag mit Abstand heraus: Den Beginn machte eine Jungkuh, die ohne weiteres sofort an einer Schau hätte bestehen können. Hierbei handelte es sich um eine Vanpari- Tochter der Zuchtstätte Ziegler aus Stiefenhofen. Neben einer Einsatzleistung von weit über 30 kg Milch überzeugte dieses Tier besonders mit einem drüsigen und festen Euter, dass lang und flach in die Bauchdecke überging, sowie einem Hintereuter, das in Punkto Breite und Höhe keine Wünsche offenließ und mit einem deutlich sichtbaren Zentralband ausgestattet war. Die gerade Oberlinie, das breite und leicht abfallende Becken, die offene Rippe und die hervorragende Mischung aus Breite und Eleganz rundeten diese Jungkuh perfekt ab. Für den außergewöhnlichen Spitzenpreis von 3.700 € verbleibt dieses Tier im Zuchtgebiet. Begleitet wird sie von zwei weiteren hervorragenden, jugendlichen und züchterisch interessanten Jungkühen: Zum einen stellte der bekannte Aufzüchter Thomas Burger aus Alstädten eine Tochter des sicher geprüften, kanadischen Allrounders Seasidebloom im Auktionsring vor. Wiederum 30 kg Milch, Substanz, Körperbreite und ein exzellentes Euter kennzeichneten dieses Tier und trugen zum Steigpreis von 2.950 € bei. Bei 2.700 € senkte sich der Hammer des Auktionators einmal mehr für eine ausgezeichnete Tochter des französischen, genomischen Jungstieres Namur. Aus der Zuchtstätte Emilius, Pfronten stammend, überzeugte auch sie mit einem fest aufghängten, lebhaften Euter, das speziell in der Hintereuterbreite und -höhe überzeugen konnte. Ein enormer Rahmen mit viel Körpertiefe und einem breiten Becken rundeten die Qualität dieser Jungkuh ab. An einen Stammkunden in Italien konnte die vierte echte Spitzenjungkuh des Tages zum Steigpreis von 2.600 € verkauft werden: Hierbei handelte es sich um eine weitere Vanpari- Tochter der Familie Adelgoss aus Rettenberg. Kurz abgekalbt und bereits weit über 31 kg Milch zeichneten diese sehr milchtypische und äußerst korrekte Jungkuh aus, die zusätzlich mit hohen Vorfahrensleistungen und besten Inhaltsstoffen glänzen konnte. Diese Kollektion konnte in einer hervorragenden Art und Weise Werbung für die milchbetonte Zweitnutzungsrasse Brown- Swiss machen.

Nächste Auktionen

Der nächste Markt findet am 10. März in Kempten statt. Anmeldungen und Kaufaufträge nehmen wir gerne entgegen. Informationen dazu finden Sie unter www.prorind.de oder telefonisch unter 0831-522 44 0.  Jeder Zeit sind Beratung und Vermittlung ab Stall durch die Außendienstmitarbeiter möglich: Werner Schmid 015116772039, Alexander Kuppel 01632437196, Hans Steurer 01719912558, Josef Keller 01638310086, Hubert Rupp 0163 8310087, Maximilian Messner 015780530951.